Katzenernährung

Würden Katzen Mäuse kaufen??

Als reiner Fleischfresser bräuchte die Katze zur optimalen Ernährung eine reine Rohfütterung ganzer Tiere, einschliesslich vorverdauten Mageninhalten, Knochen, Sehnen usw. – Dies ist für den durschnittlichen Katzenhalter natürlich nicht realisierbar und so ist er auf die Verfütterung von Fertignahrung angewiesen.

Leider werden in der Tierfuttermittelindustrie zur Steigerung des Profits in diesem Fertigfutter oftmals „Zutaten“ verarbeitet, die der Gesundheit Ihrer Katze eher abträglich sind, wie z.B. minderwertige Schlachtabfälle (von kranken Tieren, es kann auch karzinogenes Gewebe dabei sein), Abfallfette und sogar Zucker!

Der Fleischanteil ist immer sehr gering, und die „4 % Huhn, Kaninchen“ usw. bedeuten nichts anderes, als dass von diesen Abfällen 4 % von dem genannten Tier stammen.

Normalerweise würde keine Katze so etwas anrühren, jedoch werden Geschmacks- und Konservierungsstoffe beigesetzt, die die Katze ihren Ekel vergessen lassen.

Um Ihrer Katze ein langes, gesundes Leben zu bescheren, sollten Sie sich nicht von „süßen“ Katzen-Bildchen aus der Werbung verführen lassen. – Sie sollten hochwertiges Futter kaufen. Die Inhaltsstoffe solchen Futters entsprechen weitgehend den natürlichen Nahrungsgewohnheiten der Katze und tragen somit maßgeblich zu deren Gesundheit bei!

Diese hochwertigen Futtermarken sind sowohl als Nass- als auch als Trockenfutter erhältlich. Durch hochwertige Inhaltsstoffe haben Sie keine Niere und Leber belastenden pflanzlichen Abfallprodukte und damit verringert sich auch die Gefahr einer Erkrankung der Harnwege.

Kein „Sinn“ für Süßes

Katzen fehlt das Enzym Glucokinase, das den Abbau von Kohlehydraten in der Leber regelt. Das macht Katzen anfällig für Diabetes. Umso unverständlicher ist es, dass im Katzenfutter häufig Getreide (wie z.B. Weizen oder Mais) mit bis zu 20 % als billiger Füller enthalten ist. Reis wird dagegen von den Katzen verwertet und ist deshalb meist in Diätfutter oder „Sensitive-Varianten“ enthalten – die bessere Alternative!

In allen Ernährungsfragen berät Sie der KatzenschutzVerein gerne.

Zurück zur Übersicht