Großartig – die Pfalz macht´s vor! Kastrations- und Kennzeichnungsverordnung für freilaufende Katzen in Neustadt an der Weinstraße eingeführt.

Kastrations- und Kennzeichnungsverordnung für freilaufende Katzen

Die Rheinpfalz, Nr. 199, 28. August 2018, Bericht © Steffen Gall

Das wünschen wir uns auch in Karlsruhe – die Probleme sind enorm. Die vielen Stadtteile, Parks, Gartengebiete, Industriegebiete, Wald, Feld und Brachflächen, dazu ein riesiger Landkreis, wo die Probleme ebenso groß sind.

Tierheime, die ständig überfüllt sind und frustrierte Tierschützer, die trotz großem Engagement keinen spürbaren Erfolg in Form von Eindämmung des Katzenelends sehen.

Warum ist man bei der Stadt Karlsruhe nicht so fortschrittlich, wie in Neustadt/Weinstraße?

Seit Jahren appellieren wir an die Stadtverwaltung, Kommunalpolitiker und das Veterinäramt.

Wir hatten schon viele Gespräche am runden Tisch, haben unsere Tierarztrechnungen vorgelegt, Zahlen, Belege für das eskalierende Elend der Straßenkatzen, die Unvernunft der Menschen, Hinweise auf Katzenvermehrer, die das Veterinäramt nicht stoppt, u.v.m.

Darum sollten wir mal zu den Nachbarn schauen – rüber in die Pfalz.

Die Regierung von Rheinland-Pfalz hat bereits seit einigen Jahren die rechtlichen Grundlagen geschaffen – Neustadt hat nun couragiert die Verordnung eingeführt.

Ein dickes Lob an die Pfalz und an die engagierten Tierschützer von Neustadt/Weinstraße und Umgebung.

weiter zu Presseberichte

Siehe auch:

Kommentare sind geschlossen.