Fundkatzen

…was Sie tun können, wenn Ihnen eine Katze zuläuft.

Bieten Sie der Katze in jedem Fall Futter und Wasser an!

Ist die Katze verletzt, schwach und bedenklich abgemagert – dann ist sofortige Hilfe lebensnotwendig. Wenn der Besitzer nicht bekannt ist und nicht umgehend ermittelt werden kann, dann informieren Sie die Polizei – damit von dieser der Auftrag an das Tiertaxi geht. Der Tierrettungsdienst UNA (Tel. 0157-84995295, Notruf: 0700/95295295) wird die Katze in die Tierklinik bringen (man notiert sich ihren Namen, Telefonnummer und Fundort) …oder rufen Sie uns an (0721-561576).

Ist die Katze nicht in einem lebensbedrohlichen Zustand, dann ist der erste Schritt zu prüfen, ob die Katze eine Ohrtätowierung aufweist (ein eventueller Chip unter der Haut kann nur der Tierarzt mit einem speziellen Lesegerät identifizieren). Bei der Zuordnung der Tätowierungsnummer sind wir gerne behilflich – oder sie wenden sich direkt an die bekannten Haustierregister:

Meist kann eine Katze – sofern es sich nicht um eine verletzte oder offensichtlich kranke Katze handelt – vor Ort so lange versorgt werden, bis geklärt ist, ob diese vermisst wird. Sie darf auch nicht einfach weitergegeben werden (weil gerade jemand im Bekanntenkreis so eine nette Katze haben möchte), denn ein Fundtier muß offiziell gemeldet werden – wie eine Fundsache (Fundbüro = örtliches Tierheim).

Informieren Sie das zuständige Tierheim:

  • Karlsruhe: 0721-950 780,
  • Ettlingen: 07243-9 36 12
  • Bruchsal: 07251-2014

Geben Sie eine „Zugelaufen-Anzeige“ auf im KURIER/BNN/Der Sonntag, diese Anzeige ist kostenlos und im Verbund buchbar, beschreiben sie die Katze in Kurzform (Katze, Geschlecht, Farbe/Zeichnung, jung odererwachsen). Vorsicht bei Rassekatzen, oft melden sich da Interessenten, die gar nicht die Besitzer sind. Nur mitgeben, wenn eindeutig ein Nachweis (Foto o.ä.) erbracht wird. Im Zweifelsfall rufen Sie uns an.

Auch sollte bei weiblichen Tieren – diese könnten im Umfeld Nachwuchs haben – vor einer Weitergabe geprüft werden, ob diese säugend sind.

Schlussendlich empfehlen wir – aus gutem Grund und reichlicher Erfahrung – der Katze ein Sicherheitshalsband (mit „Klick-it“ – Verschluss) umzuhängen, daran eine Adresskapsel mit ihrer Telefonnummer und Info, damit ein eventueller Besitzer der Katze in der Nachbarschaft, über das „Doppelleben“ seiner Katze informiert wird – tja, das gibt es tatsächlich und gar nicht so selten!Oft wohnt die vermeintliche Fundkatze tatsächlich im näheren Umfeld.